Hochwasser in Breitfurt: Großer Einsatz der Feuerwehr und freiwilliger Helfer

Breitfurt 18.05.2024 – Durch die enormen Regenfälle in der Region konnte die Blies das Regenwasser nicht mehr fassen und der Fluss trat über das Ufer. Hochwasser, das sich unerwartet schnell in der Region ausgebreitet hat, hat zu erheblichen Schäden geführt. Innerhalb weniger Stunden stieg der Wasserpegel der Blies so stark an, dass sowohl die Feuerwehr Gerätehäuser in Breitfurt als auch die angrenzende Hauptstraße vollständig überflutet wurden. Zudem drang in diesem Bereich Wasser über die Kanalisation in die Keller ein.

Auch die Bliesmühle und das angrenzende Endprodukte Lager waren bedroht.  Dank des massiven Einsatzes der Feuerwehr konnte das Lager erfolgreich vor den Wassermassen geschützt werden. Trotz der schwierigen Bedingungen gelang es den Feuerwehrleuten, größere Schäden zu verhindern.

Der Ortsvorsteher Martin Moschel möchte sich im Namen der gesamten Gemeinde bei der Freiwilligen Feuerwehr Breitfurt und den freiwilligen Helfern bedanken, die sich unermüdlich für den Schutz der Bevölkerung eingesetzt haben. Ihr Einsatz und ihre Professionalität haben dazu beigetragen, dass die Auswirkungen des Hochwassers so gering wie möglich gehalten werden konnten.

Aktuell sind die Aufräumarbeiten im Gange.

An dieser Stelle möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass es seitens der Stadt über die offizielle Homepage, ein Hochwasser-Vorsorge Konzept abrufbar ist. Hier werden die möglichen Gefahrenstellen auf die einzelnen Straßenzüge bis auf die einzelnen Grundstücke und Häuser dargestellt. Möglich Überflutungs- und Gefahren Potentiale können abgelesen und daraus eventuelle Vorsorge für den Eigenschutz abgeleitet werden.

Es ist wichtig gewappnet und vorbereitet zu sein, was uns die aktuelle Situation wieder deutlich vor Augen geführt hat.

 

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Beim OGV tut sich was!

Bei der Mitgliederversammlung am gestrigen Abend hat der Vorsitzende Klaus Sandmeier die Herausgabe einer neuen „Vereinszeitschrift“ bekannt gegeben. Die „OGV Breitfurt Aktuell“ soll die Öffentlichkeit über Aktionen und Festivitäten  des Vereins auf dem Laufenden halten. Sie wird in Papierform im Friseursalon Schwarz  und im Raiffeisenmarkt Webenheim ausliegen, kann aber auch gleich hier (LINK) oder auf der Seite des OGV online in Augenschein genommen werden.

So findet man die Seite des OGV:

Zuerst auf die Vereinsseite wechseln …

 

… dann findet ihr den Link zur Zeitschrift rechts über dem Wetter!

 

 

Breitfurt den 17.04.2024

Gartenliebhaber stehen beim OGV Breitfurt in den Startlöchern

Breitfurt. „Im Märzen der Bauer die Röslein anspannt“, heißt es im Volksmund. Doch die Vorzeichen, aber nicht die Zeiten,  haben sich geändert, denn die Arbeiten erledigen heute Traktoren. So auch beim Obst- und Gartenbauverein (OGV) Breitfurt, der in den ehemaligen „Krautgärten“ Parzellen für Garten- und Kartoffel-Liebhaber im vergangenen Monat vorbereitet hat. Begleitet wird das Projekt von Petra Klein, Richard Schreiner und Klaus Sandmeier. Es wurde gepflügt und gedüngt, sodass bis Ende April nach dem Fräsen des Bodens mit der Aussaat und dem Anpflanzen begonnen werden kann. Dabei kann über die Größe der Parzellen individuell entschieden werden.

Der OGV-Vorsitzende Klaus Sandmeier ist zuversichtlich, dass sich zu den beiden Liebhabern der Gartenparzellen noch ebenso weitere Interessenten für das Kartoffelfeld anmelden werden. Hier wurden bisher 5 Teilnehmer gezählt. Von Vereinsseite werden die Grundstücke derart präpariert, dass in Eigeninitiative losgelegt werden kann. Unterstützung erhalten die Gartenliebhaber beim Setzen der Kartoffeln wie auch beim Häkeln und Häufeln.

Für die anschließenden Arbeiten vom Harken über das Ablesen der Kartoffelkäfer sind die jeweiligen Paten verantwortlich. Allerdings ist bei der Ernte wieder der Verein mit einem Kartoffelroder behilflich.

Wer noch Interesse hat an einer Gartenparzelle oder selbst Kartoffeln anpflanzen möchte, sollte sich bis spätestens 22. April bei Klaus Sandmeier, Tel. (0171) 3 24 55 89 melden.

Der Feuerwehr Förderverein unterstützt die örtliche Feuerwehr Breitfurt in vielfältiger Weise. Wir finanzieren wichtige Anschaffungen, die über den regulären Etat der Feuerwehr hinausgehen. Dazu gehören neue Ausrüstungsgegenstände, Schulungen und Dinge zur Verbesserung der allgemeinen Feuerwehrarbeit. Wir unterstützen auch die Kameradschaftspflege der aktiven Wehr und die Aktivitäten rund um die Jugendwehr. Durch unsere Unterstützung tragen wir dazu bei, dass die Feuerwehr bestmöglich ausgestattet ist und der Zusammenhalt gestärkt wird.

Als Mitglied unseres Fördervereins können Sie die Feuerwehr vor Ort aktiv unterstützen und sich für die Sicherheit unserer Gemeinde einsetzen. Wir bieten regelmäßig Informationsveranstaltungen rund um das Feuerwehrwesen an.

Wir freuen uns über jede Unterstützung, sei es durch eine Mitgliedschaft im Förderverein oder durch eine Spende. Jeder Beitrag zählt und trägt dazu bei, dass unsere Feuerwehr bestens ausgerüstet ist und unsere Sicherheit gewährleisten kann. Hier können Sie den Mitgliedsantrag herunterladen und bei einem der Vorstandsmitglieder oder auch bei einem Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr abgeben.

[Hier können Sie den Mitgliedsantrag herunterladen](https://www.breitfurt.de/foerderverein_aufnahmeantrag/) oder [hier](https://www.breitfurt.de/feuerwehr/foerderverein/).

Wenn Sie Interesse haben, Mitglied zu werden oder weitere Informationen wünschen, stehen die Mitglieder der neuen Vorstandschaft zur Verfügung. Wir freuen uns darauf, Sie in unserem Förderverein begrüßen zu dürfen.

Gemeinsam sorgen wir für die Sicherheit unserer Gemeinde!

Mit freundlichen Grüßen,

Martin Moschel
1.Vorsitzender Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr

Am vergangenen Samstag, den 16. März fand die saarlandweite Picobello-Aktion statt und wir Breitfurter nahmen daran teil.  Es entpuppte sich wieder einmal als ein überaus erfolgreicher Sammeltag. Es waren weit mehr als 40 engagierte Breitfurterinnen und Breitfurter im Einsatz, wobei der überwiegende Anteil von der freiwilligen Feuerwehr Breitfurt und ihrer Jugend gestellt wurde.

Es waren auch Eltern bzw. Großeltern mit ihren Kindern und Enkelkindern bei der Picobello-Aktion dabei.

Ihr Einsatz war eine wunderbare Ergänzung zur Anzahl der freiwilligen Helfern. Ihr Engagement und ihre Bereitschaft, sich für die Umwelt einzusetzen, sind ein Zeichen dafür, dass Umweltschutz in Breitfurt gelebt wird und dies auch in den kommenden Generationen weiterleben wird.

Die Picobello-Aktion in Breitfurt war somit nicht nur ein Erfolg in Bezug auf die Müllsammlung, sondern auch ein Erfolg in Bezug auf die Vermittlung von Umweltbewusstsein und die Förderung des Gemeinschaftssinns bei Jung und Alt. Die Beteiligung der Eltern und ihrer Kinder hat gezeigt, dass sich der Einsatz für eine saubere Umwelt lohnt und dass jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann.

Die Jugendfeuerwehr hatte den größten Anteil an den fleißigen Sammlerinnen und Sammlern und zeigte damit erneut ihr vorbildliches Engagement für die Gemeinschaft. Gemeinsam wurde reichlich Müll gesammelt, um die Umwelt von Breitfurt zu säubern und zu erhalten.

Nach getaner Arbeit gab es wie in der Tradition der Picobello-Aktionen üblich, etwas Kühles zu Trinken und eine Kleinigkeit zum Essen. Dies gab uns allen die Gelegenheit  uns auszutauschen und das erfolgreiche Ergebnis der Aktion zu feiern.

Es ist immer wieder erfreulich zu sehen, wie sich Menschen freiwillig und ehrenamtlich bereit erklären, den Schmutz und Dreck anderer Leute wegzumachen. Ihr Einsatz trägt maßgeblich dazu bei, dass Breitfurt sauber und lebenswert bleibt.

Ein besonderer Dank gilt der Breitfurter Feuerwehr und allen, die bei dieser Sammelaktion mitgeholfen haben. Dank ihres Engagements konnte erneut ein großer Erfolg verbucht werden. Es ist schön zu wissen, dass es Menschen gibt, die sich für ihre Gemeinschaft einsetzen und ihre Zeit und Energie investieren, um die Umwelt zu schützen.

Die Picobello-Aktion in Breitfurt war wieder einmal ein voller Erfolg und wir hoffen, dass sich auch zukünftig viele Menschen bereit erklären, an solchen Aktionen teilzunehmen. Nur gemeinsam können wir unsere Umwelt sauber und lebenswert erhalten.

Ortsvorsteher

Martin Moschel

OV Martin Moschel und Edith Barts

Breitfurt – Ein besonderes Ereignis sorgte am vergangenen Wochenende für große Freude in der Gemeinde Breitfurt: Frau Edith Bartz, eine geschätzte Bewohnerin und langjährige Mitbürgerin, feierte ihren 90. Geburtstag. Zu diesem freudigen Anlass überbrachte der Ortsvorsteher im Namen der Ministerpräsidentin, des Landrates und des Bürgermeisters sowie der gesamten Gemeinde Breitfurt herzliche Glückwünsche.

Im Anschluss an die offizielle Gratulation überreichte der Ortsvorsteher, der Jubilarin Frau Bartz, ein kleines Geschenk im Namen der Gemeinde Breitfurt und der Stadt Blieskastel.

Der 90. Geburtstag von Frau Edith Bartz war ein besonderer Anlass, um eine großartige Persönlichkeit und einer geschätzten Mitbürgerin von Breitfurt zu würdigen.

Möge sie noch viele weitere Jahre in Gesundheit und Glück verbringen und weiterhin ein Vorbild für uns alle sein.

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Friedhof Breitfurt passt sich geänderter Bestattungskultur an

Mit der sich veränderten Bestattungskultur, die eine Vereinfachung der Grabform und eine erleichterte Grabpflege vorsieht, hat auch der Ortsrat Breitfurt reagiert. Im vergangenen Jahr wurde die Möglichkeit der Baumbestattung angelegt. Diese bietet eine natürliche und ruhige Atmosphäre für die Ruhestätte der Verstorbenen. Die Bäume spenden Schatten und schaffen einen Ort der Besinnung und des Gedenkens. Im Moment laufen die Vorbereitungen für die Errichtung der Grabstele, die in der Baumgruppe aufgestellt wird. Diese Stele wird als symbolisches Zeichen für die Verstorbenen dienen und gleichzeitig eine Orientierung auf dem Friedhof bieten.

Der Friedhof in Breitfurt hat sich in den letzten Jahren den Veränderungen in der Bestattungskultur angepasst. Traditionell waren auf dem Friedhof individuell gestaltete Grabstätten üblich, die jedoch eine regelmäßige Pflege erforderten. Mit der neuen Bestattungskultur, die auf eine Vereinfachung der Grabform und eine erleichterte Grabpflege abzielt, kommen wir den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen entgegen.

Darüber hinaus sind auch Maßnahmen zur Erstellung von Bodendecker Urnengräbern in vollem Gange. Bodendecker-Urnengräber sind eine spezielle Form der Bestattung, die auf dem Prinzip des natürlichen Wachstums und der Bodenbedeckung basiert. Bei dieser Art der Grabbestattung werden die Urnen in einem Rasenfeld beigesetzt, das mit Bodendeckern bepflanzt ist.

Diese Gräber werden durch kleine Bodenplatten gekennzeichnet

Der Ortsrat Breitfurt und die städtische Friedhofsverwaltung reagieren somit auf die geänderte Bestattungskultur, die eine Vereinfachung der Grabform und eine erleichterte Grabpflege vorsieht. Die Baumbestattung und die Bodendecker Urnen Bestattung bieten den Menschen alternative Bestattungsmöglichkeiten, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Durch diese Anpassungen trägt Breitfurt dazu bei, dass die letzte Ruhestätte der Verstorbenen ein Ort des Friedens und der Würde ist und den Angehörigen ein Ort des Trostes und der Erinnerung bietet.

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Bild links: Original im Steinbruch von Breitfurt gefundene Reiterstandbild
Bild rechts: die nachempfundene Silhouette bei ihrer Ankunft in Breitfurt

In der vergangenen Woche wurde Breitfurt um eine Sehenswürdigkeit reicher. Das im Rahmen der 750 Jahr Feier entstandene Kunstprojekt, die Silhouette der in Breitfurt gefundenen Reiterstandbilder aus Cortenstahl nachzubilden und an einer zentralen Stelle aufzustellen, ging in die nächste Phase.

Dank der Unterstützung des städtischen Baubetriebshofes und der Dillinger Stahlwerke konnte am letzten Donnerstag die Stahlsilhouette angeliefert und an ihren Bestimmungsort aufgestellt werden.

Die nächsten noch zu erfolgenden Schritte sind die Vervollständigung des Kunstwerkes, die Installation der Beleuchtung und die Anbringung einer Infotafel über die Geschichte der Originale bis hin zum heutigen Kunstwerk.

Die offizielle Einweihung ist für das erste Quartal 2024 geplant und wird das Reiterstandbild zu einem zentralen Element des öffentlichen Raums in Breitfurt machen. Es ist ein Zeichen der Wertschätzung für das kulturelle Erbe von Breitfurt und zeigt, wie Kunst und Geschichte sich vereinen können.

Ortsvorsteher

Martin Moschel