Links: die ursprüngliche Mauer
Rechts: der eingebrochene Teil der Mauer.
Zur Sicherheit wurde bis zur Restaurierung eine Böschung angelegt.

Nachdem im Jahre 2019 die Mauer im oberen Bereich des alten Friedhofes eingestürzt war, konnte ich wieder einmal auf die Unterstützung der „Neuen Arbeit Saar“ (NAS) bauen. Nach Prüfung der Sachlage durch den entsprechenden Sachbearbeiter erhielt ich eine Zusage zur Unterstützung. Nur mithilfe der NAS können wir die Mauer in ihrer ursprünglichen Art erhalten und zum größten Teil wiederaufbauen. Ohne die aktive Mithilfe der NAS könnte ein solches Projekt nicht oder nur schwer finanziert werden. Die Arbeiten werden in der nächsten Woche mit dem Stellen des Bauwagens beginnen.

Zuerst geht aber das Augenmerk auf den Distanzstein an der Straße zum Kircheimerhof. Dieser wird freigelegt und zum Schutz mit einer Mauer böschungsseitig versehen. Danach soll der eigentliche Stein durch einen Steinmetz wiederhergestellt werden.

 

Ortsvorsteher

Martin Moschel

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.