Von Links: OV Martin Moschel, Walter, Elaine und Petra Eifler

Im Monat August 2020 feiert das Schuh und Sporthaus Eifler sein 70zig jähriges Firmenjubiläum.

Gegründet im Jahr1950 durch Kunigunde und Günther Eifler.

Begonnen hatte alles im Kleinen in der Bliesdalheimerstrasse. Bereits 1956 wurde das Schuhhaus Alleinverkäufer für Salamander, damals eine der Spitzenmarke im Schuhbereich.

In den 70ziger Jahren kam zu dem umfangreichen Schuhangebot der Verkauf von Sportartikel hinzu.

Sehr schnell wurden die Räumlichkeiten, bei immer stärkerer werdender Nachfrage und größerem Angebot, knapp.

Mehr Platz musste her. Es wurde in den Mühlwiesen neue Räumlichkeiten gebaut, es entstand ein modernes Verkaufshaus, dass auch heute noch in dieser Form existiert.

Nach den Firmengründern Kunigunde und Günther übernahm Walter mit seiner Ehefrau Petra die geschäftlichen Geschicke.

Seit März 2018 führt Tochter Elaine das Familienunternehmen und dies bereits in dritter Generation.

Heute können die Seniorchefin und Seniorchef zusammen mit der Juniorchefin auf eine erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken.

In Corona Zeiten nicht unbedingt immer ganz leicht, aber auch hier hat man die Krise mit den notwendigen Schließungen, erfolgreich gemeistert und blickt zuversichtlich in die Zukunft.

Als Ortsvorsteher konnte ich Ihnen zu Ihrem Jubiläum gratulieren und auch bei gegebenen Abstand mit einem Glas Sekt anstoßen.

Weiterhin viel Erfolg.

 

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Von Links: Elsa, Kurt Hiege und OV Martin Moschel

Am 26.08.2020 durfte ich als Ortsvorsteher zu einem sehr seltenen Ereignis die Glückwünsche unseres Ministerpräsidenten, unseres Landrates und unseres Bürgermeisters überbringen. Elsa und Kurt Hiege feierten ihre Gnadenhochzeit und sind seit 70 Jahren verheiratet. Kennen gelernt hatten sich die beiden bei der Konfirmation. Am 26.08. wurde in der Breitfurter Kirche durch Pfarrer Karl Fischer der Bund fürs Leben geschlossen. Elsa zog von Böckweiler nach Breitfurt und lebt seit diesem Zeitpunkt gemeinsam mit ihrem Mann Kurt zusammen und seit 1957 in ihrem Haus in der Wolfskautstrasse. Stolz berichtet ihr Sohn Gerhard, dass sie auch aus höchster deutscher Stelle die Glückwünsche erreichten. Frank-Walter Steinmeier unser Bundespräsident hat seine Glückwünsche übermittelt.

Seit Jahren sind die beiden bei unseren Seniorentagen mit dabei, leider musste ich diesen in 2020 Corona bedingt absagen.

Gemeinsam mit ihrem Sohn Gerhard seiner Frau Maria, ihrem Enkel Sven, seiner Frau Sabrina und ihre Urenkelin Nele genossen sie den Tag.

Auf diesem Wege nochmals herzlichen Glückwunsch und bleiben sie weiterhin gesund

 

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Blick auf den Spielplatz

Eines der wesentlichen Merkmale für junge Familien, die sich entschieden haben in Breitfurt wohnen zu wollen, sind sicherlich die umfangreichen Angebote für Kinder. Zum einen sind wir mit einem Kindergarten incl. Krippenplätzen für Kinder im Vorschulalter und zum anderen mit einer Grundschule bestens in Breitfurt aufgestellt, ergänzt wird das Ganze mit einer unmittelbar an die Grundschule und den Kindergarten angrenzenden Mehrzweckhalle. Abgerundet wird das Ganze durch den vollkommen umgekrempelten und neugestaltetet Schulhof und angrenzenden Spielplatz. Es wurde seitens des Ortsrates viel Geld in den Umbau investiert. Natürlich darf man bei allem auch nicht die Pflege des älteren Bestandes an Spielgeräten vergessen. Diese Aufgabe liegt in Händen der Stadtverwaltung. Aktuell sind die älteren Spielgeräte neu gestrichen und erstrahlen wieder im neuen Glanz. Herzlichen Dank an Hr. Wolfgang Langenbahn stellvertretend für den Fachbereich 2.

 

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Vorne: Klaus Sandmeier
hinten im Bagger: Enkel Nico
Es fehlen Richard Schreiner und Gerhard Thoni

Durch die extremen Wetter- und die damit verbundenen Starkregenereignisse nahmen unsere Feldwege in der Gemarkung teilweise enormen Schaden. Wie auch schon berichtet sind die neuralgischen Punkte größtenteils entschärft worden und die Wege befinden sich wieder in einem sehr guten Zustand. An der ein oder anderen Stelle musste noch nachgearbeitet werden. Dies ist jetzt geschehen. In weiteren Arbeitseinsätzen ist der Wassereinlass im oberen und unteren Bereich des Mündelerberges durch die beiden Vorstände der Jagdgenossenschaft Klaus Sandmeier und Richard Schreiner angepasst und verbessert worden. Es musste schweres Gerät aufgefahren werden um die Abflussrohre bzw. notwendigen Mulden herstellen zu können. Für Breitfurt ein unheimlicher Glücksfall, dass die Maschinen bei den Verantwortlichen der Jagdgenossenschaft zur Verfügung stehen und genutzt werden können. Die Abflussrohre und Mulden sollen zur besseren Kanalisierung des Oberflächenwassers in das dafür vorgesehene Grabensystem dienen.

Ein Indiz für die positive Zusammenarbeit zwischen Ortsrat, Stadtverwaltung und Jagdgenossenschaft sind das sehr gut erhaltene Netz an Feldwirtschaftswegen in Breitfurt, die gerade in der Corona Zeit auch bei Wanderern und Fahrradfahren immer beliebter werden.

Hervorzuheben ist natürlich das überdurchschnittliche und enthusiastische Engagement einzelner innerhalb der Jagdgenossenschaft, die sich sehr stark einbringen und auch bereit sind ihre Freizeit dafür zu opfern.

Dies ist nicht selbstverständlich und sollte schon mal erwähnt werden.

Vielen Dank!

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Von links: Guido Freidinger, Christoph Brengel, Matthias Seel, Sandra Velden, Jutta Schmitt-Lang und Martin Moschel

Schweren Herzens mussten wir in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie, das Begegnungsfest zwischen Breitfurt und Wolfersheim absagen. Ausgerechnet in einem Jahr in dem die Brücke, seit mehr als 10 Jahren des Stillstandes, auf der politischen Agenda steht. Erstmalig wurden Planungsmittel in den städtischen Haushalt eingestellt.

Parteiübergreifend versuchen wir über die unterschiedlichen Ministerien und den Landkreis Zuschüsse zu erhalten. Teilweise gibt es auch schon Zusagen und weitere stehen noch aus.

Sehr schnell waren sich die beiden Ortsvorsteher Matthias Seel (Wolfersheim) und Martin Moschel (Breitfurt) einig, hier doch ein Zeichen setzen zu wollen. Es wurden alle politischen Entscheidungsträger bzw. Unterstützer zu einem kleinen Umtrunk an die Brücke auf Wolfersheimer Seite eingeladen.

Es ist ein symbolischer Termin und unterstreicht nochmals die Wichtigkeit unseres gemeinsamen Projektes. Die Brücke würde nicht nur, wie einige Gegner behaupten, den beiden Orten zugutekommen, sondern das komplette Bliestal könnte den Nutzen daraus ziehen. Endlich können Rad- und Fußwege von der einen auf die andere Blies Seite miteinander verknüpft und angebunden werden.  Direkt hinter der Brücke verläuft der Bliestalfreizeitweg, der sich mittlerweile als Hauptverkehrsader der Freizeitaktivitäten durchs Bliestal etabliert hat.

Nachdem unser Umweltminister Reinhold Jost bereits eine Förderzusage seitens seines Ministeriums gemacht hat konnte Landtagsabgeordnete Jutta Schmitt-Lang am Samstagmorgen gute Nachrichten aus Saarbrücken überbringen: Sie hat in mehreren Gesprächen beim Innenministerium für dieses Projekt geworben und um Unterstützung gebeten. Derzeit prüft auch das Innenministerium mögliche Fördertöpfe, um die Finanzierung dieses Projektes sicherzustellen.

 

Aufgrund der Urlaubszeit konnten nicht alle mit dabei sein, jedoch konnten wir, die Landtagsabgeordnete Jutta Schmidt-Lang, den Beigeordneten Guido Freidinger und Wolfgang Degott als Vertreter der Presse begrüßen. Natürlich waren wir als Ortsvorsteher mit unseren Stellvertretern Christoph Brengel und Sandra Velten ebenfalls vor Ort.

 

Ortsvorsteher Breitfurt               Ortsvorsteher Wolfersheim

Martin Mosche                                   Matthias Seel

                                           

 

 

Von Links: OV Martin Moschel und Michelle Kühnreich

Seit ersten August ist Breitfurt um einen Dienstleistungsbereich reicher. Der Hundesalon Pfotenglück öffnete seine Tore. Als Ortsvorsteher durfte ich die Besitzerin Michelle Kühnreich recht herzlich in Breitfurt in ihren neuen Geschäftsräumen begrüßen. Zu ihrem Produktportfolio gehören unter anderem die professionelle Fellpflege, das Schneiden, die Zahnsteinentfernung, eine BARF Beratung und alles um die allgemeine Pflege. Nach ihren Aussagen wird sich das Angebot in Kürze noch um das Thema Tierheilkunde und Ernährungsberatung erweitern. Michelle wird die Ausbildung in diesen Bereichen in Kürze abschließen.  Wir wünschen Fr. Kühnreich viel Erfolg. Weiter Informationen können sie gerne unter der Email Adresse info@hundesalon-pfotenglueck.de oder unter der Telefonnummer 0176/72222289 erhalten.

 

 

Ortvorsteher

Martin Moschel

Zwei wunderschöne Nachtaufnahmen von der „Brewadder Höh“, zur Verfügung gestellt von Nicolas Buchheit