Herzlich Willkommen

Neuigkeiten aus Breitfurt, Meinungen und Informationen

Breitfurt wird seine für Juni geplanten Feierlichkeiten anlässlich seines 750-jährigen Bestehens in den September verschieben. Aufgrund der aktuellen Lage und nicht einschätzbaren Entwicklung der Coronapandemie macht es nach Meinung der Organisatoren keinen Sinn noch länger am bisherigen Termin festzuhalten.  In der Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation im Verlauf des Sommers wurde von den Verantwortlichen ein neuer Termin vom 3. bis 5 September, also noch im Jahr des Jubiläums, vereinbart.

Nicht von der Verschiebung betroffen ist die Veröffentlichung des neuen Dorfbuches, das wie geplant verfügbar sein wird.

1990 wurde mit der Planung des Spielplatzes auf dem Bremmenhübel begonnen. Damals hatte sich eine Elterninitiative rund um Guido Freidinger gegründet, um im „Neubaugebiet auf dem Bremmenhübel“ einen Spielplatz zu errichten. Mit viel Engagement und Arbeitskraft setzten die meist noch jungen Eltern und Anwohner das Projekt Spielplatz um. Dieser wurde offiziell im Mai 1994 den Kindern übergeben. Heute nach fast 30 Jahren hatte dieser Spielplatz eine Jungzellen Kur verdient und auch bekommen. Der Ortsrat und die Stadtverwaltung haben beide finanzielle Mittel bereit gestellt um neue Spielgeräte und auch einen neuen Zaun installieren zu lassen.

Die Umsetzung der Maßnahme übernahm der Baubetriebshof der Stadt Blieskastel.

Und nun konnten wir den Spielplatz wiederum an die heutigen Kinder übergeben. Mit bei der Übergabe war einer, der damals den Spielplatz als Kind genutzt hatte und einer der mit beim Aufbau des Spielplatzes als Elternteil und maßgeblich Beteiligter geholfen hatte, diesen zu bauen.

Das Kind von damals ist heute ein Mann und ist der stellvertretende Ortsvorsteher Christoph Brengel und das damalige Elternteil Guido Freidinger ist der heutige Beigeordnete der Stadt Blieskastel, die nun zusammen mit mir den Spielplatz freigeben konnten.

Allen Beteiligten meinen herzlichen Dank!

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Von links: Ortsratsmitglied Sascha Prechtl (mit Kinder), OV Martin Moschel, stellv. OV Christoph Brengel und Beigeordneter Guido Freidinger Bild: Wolfgang Degot

Auf dem neuen Friedhof in Breitfurt können die mittlerweile großen Lücken in den Grabfeldern auf absehbare Zeit nicht wieder neu belegt werden. Nach Auskunft der Friedhofsverwaltung empfiehlt es sich nicht, auf die freigewordenen Flächen zurückzugreifen. Die geologischen Verhältnisse (Muschelkalkboden) lassen auch nach 25 Jahren eine Neubelegung nicht zu. Diese Teilbereiche  werden und können für zukünftige Urnenbeisetzungen genutzt werden.

Daraus ergibt sich aber, dass eine neue Fläche für Tiefengräber angelegt werden muss, da die bisher nutzbare Fläche fast vollständig belegt ist.

Aktuell wurden Rodungsmaßnahmen durchgeführt, um im oberen Bereich ein neues Grabfeld anzulegen. Die weiteren Arbeiten werden dann zügig nach Genehmigung des Haushaltes durchgeführt.

Ortsvorsteher

Martin Moschel

Nach der Meldung über die illegale Beseitigung einer größeren Menge von Abfall auf der Breitfurter Höhe konnten schon kurze Zeit später gute Hinweise aus der Bevölkerung, darunter auch ein Foto eines Kleinlasters, gesammelt werden.  In Verbindung mit den im Abfall aufgefundenen Schriftstücken konnte so in enger Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Blieskastel ein mutmaßlicher Verursacher ermittelt werden. Da es sich hier um einen extremen Einzelfall für unser Dorf handelte, war es umso wichtiger zu zeigen, dass sich solche Müllsünder hier nicht sicher fühlen dürfen. Ein Dank an die Hinweisgeber und an die Stadt Blieskastel für die schnelle Beseitigung des Unrates.

Christoph Brengel, stellv. Ortsvorsteher

Eigenleistung hat sich gelohnt. 2 Wege mussten nach den Wasserschäden 2019/2020 mit einer Schotterdecke neu überzogen werden. Um Abschwemmungen bei heftigem Dauerregen zu vermeiden haben wir in Eigenleistung 3 Wasserfänge ausgehoben, Rohre verlegt und Einläufe gepflastert.  Bei Ackerflächen am Dorfrand wurden vorbeugend Furchen gezogen. Kontrollen bei den erhöhten Niederschlagsmengen haben ergeben, dass das Oberflächenwasser in den eingebauten Mulden  und Einläufen gefangen wurde. Unsere Arbeit hat sich somit ausgezahlt und Schäden wurden vermieden. Durch die Maßnahme hat sich gar ein kleines „Biotop“ gebildet.

Linkes Bild: Klein-Biotop an Geißbornhecke                                 Rechtes Bild: Sicht auf Graben Mündeler Berg

Eine „neue“ Verbindung für Wanderer und Sportler bei einer Runde über die Kirchheimer Höfe vom Sitterswald zur Blieser Strasse ohne die L 103.  Diese Frage wurde an uns herangetragen. Mit Recht, Fußgänger und Läufer sind entlang der L 103 einem erheblichen Unfallrisiko ausgesetzt. Nach Absprache mit Dr. Helmut Wolf konnten wir mit einem Forstmulcher den Waldweg durch den  Sitterswald über die  Gipsgrube zur Blieserstraße wieder etwas besser begehbarer machen.  „Testläufe“ sind erfolgt und seitens der Läufer wurde in besseren Zeiten zu einem Umtrunk eingeladen. Rein vorsorglich weisen wir darauf hin, dass die Nutzung von Feld- und Waldwegen stets auf eigenes Risiko erfolgt.

Bleibt gesund, euer  VS Team der JG Breitfurt

Über Breitfurt

In Breitfurt befinden sich mehrere sehenswerte Bauwerke, die in der Denkmalliste des Saarlandes als Einzeldenkmal aufgeführt sind. Dazu gehören die protestantische Pfarrkirche aus dem 18. Jahrhundert, ein Erbhof (sog. „Haus Schetting“) von 1804 und 1913, mehrere Wohnhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert, das Gasthaus „Zur Linde“ von 1764, sowie das ehemalige Bahnhofsempfangsgebäude von 1885.

  • Im Jahr 1271 wird Breitfurt erstmals urkundlich erwähnt

  • Seit dem 15. Jahrhundert existiert in Breitfurt eine Mühle, die heute die größte Mühle westlich des Rheins ist

  • Breitfurt liegt im Bliesgau rund 4,5 km südsüdwestlich von Blieskastel an der Blies

Impressionen